08 November 2012

Design und Konzept

Es ist unser Ziel das Design unseres Strohballenhauses auf Kosten und Energieeffizient zu optimieren. Der Aufbau der Konstruktion ist nachvollziehbar und einfach. Alle Materialien sollen ökologisch unbedenklich und möglichst vor Ort vorhanden sein. Das besteht aus Holz, Lehm und Stroh, dazu kommt Beton für die Fundamente und Eisen für die Verbindungselemente. Das einzige exotische Material ist die Kautschukfolie zur Abdichtung des Daches.

Das Fundament

 

Um Energie und Kosten zu sparen fällt die Wahl auf ein Punktfundament. Dies sichert die für ein Strohballenhaus wichtige Unterlüftung und trockene Umgebung. Wir planen einen einfachen Keller mit ungefähr 12 m², der nur von außen begehbar ist. Er dient als Lagerraum für Gemüse und Obst, oder auch als Standort für notwendige Geräte, wie Pumpen, Wärmetauscher, etc.

Fundamente mit Tram und Unterzügen

 

Das Dach

 

Ein wichtiger Teil unseres Designs ist das Flugdach. Es schwebt „frei“ über dem Haus und ist nicht direkt mit den Außenmauern verbunden. Dies erfüllt mehrere Zwecke. Zum Einen ist das Dach dadurch Kältebrücken frei. Um die mit Lehm verputzen Außenmauern vor Regen und Feuchtigkeit zu schützen, muss das Dach mindestens einen Meter überstehen. Die dazu notwendigen Dachstützen übernehmen die Dachlast. Zwischen Hausinnendecke und Dach ist ein Abstand von einem Meter geplant. Dieser Zwischenraum ermöglicht die laufende Überprüfung des Flachdaches auf Dichtheit, was ein großes Problem für alle Flachdächer darstellt, da Schäden bei herkömmlichen Konstruktion immer spät erkannt werden.

Dachvorsprung 1,5 Meter

 

Terasse mit Sicht auf Sparren

 

Die Konstruktion

 

Die Holzskelettkonstruktion sichert Stabilität und in Verbindung mit der Strohdämmung eine hohe Energieeffizienz. Da der Holzrahmen im Inneren der Wand liegt, gibt es kaum Kältebrücken.

Holzskelett

 

Innenaufbau Wand

 

Wand mit Installationsebene

 

Kommentare:

  1. Also jetzt muss ich mal selbst kommentieren. Wirklich gut gemacht Andreas!

    Danke, Danke an mich.

    Bitte, gerne!

    AntwortenLöschen
  2. Gratulation. Wenns so weit ist, schickt mir doch bitte ein paar Bilder für unsere Strohballenbau-Homepage auf baubiologie.at. Liebe Grüße, Herbert Gruber (asbn@baubiologie.at)

    AntwortenLöschen
  3. Würde mich über weitere aktuelle Berichte über den Baufortschritt freuen. Projekt ist sehr interessant. Danke für die Infos!

    AntwortenLöschen